Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Hier stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

default_mobilelogo

Ablauf Bodenprobenentnahme durch CarboCert

Die Bodenprobeentnahme erfolgt GPS RTK (Real Time Kinematic) genau durch ein akkreditiertes Probeentnahme-Unternehmen. Das entspricht einer reproduzierbaren Entnahmegenauigkeit auf 2 cm. Mit diesem Verfahren wird gewährleistet, dass bei den Folgeuntersuchungen immer dieselbe Probefläche angefahren wird. Somit werden Abweichungen durch veränderte Zusammensetzung des Bodens ausgeschlossen.

Vorgehensweise Bodenprobenentnahme

  • Unterteilung der Schläge auf Größen von ca. 1-5 ha
  • Entnahme von 25 Bodenproben pro Schlag auf 25 cm Tiefe (Bearbeitungstiefe)
  • Erfassen der GIS (GeoInformationSystem) Daten mittels Erfassungsgerät

Formular Bodenprobenentnahme (Deutschland)

Formular Bodenprobenentnahme (Schweiz)

Ablauf Analyse der Bodenprobe

Nach der Bodenprobenentnahme werden die Proben verpackt und in ein Labor verschickt. Die Analyse auf den Anteil der organischen Substanz an der Probe (Humusgehalt) wird durch ein akkreditiertes Labor durchgeführt.

Wichtig! Optional wird auch die Analyse der Kationenaustauschkapazität mit angeboten. Bei dieser Analyse werden die Nährstoffe in der Verhältnismäßigkeit zueinander dargestellt. Nährstoffe müssen im Gleichgewicht vorliegen. Nährstoffe im Gleichgewicht bilden das Fundament für erfolgreichen Humusaufbau.

Analyse der Bodenproben auf folgenden Parametern:

  • Organische Substanz (Humus) nach DIN EN 15936 (Dumas)
  • C/N Verhältnis
  • Gesamt-Stickstoff nach DIN EN 16168

Optional

  • Grundnährstoffe ph-Wert, Kalkversorgung, Phosphor, Kalium, Magnesium nach VDLUFA
  • Kationen-Austauschkapazität nach der Albrechtmethode

 

Formular Kationen-Austauschkapazität nach der Albrechtmethode

albrechtmethode

Bericht Kationen-Austauschkapazität nach der Albrechtmethode

boden ergebnis

Klimaschutz durch Humusaufbau

Die grüne Pflanze ist als einziges Lebewesen befähigt, CO2 aufzunehmen und in Zucker bzw. in der Folge in organische Masse (Blätter, Früchte, Holz, Wurzeln) umzuwandeln. Auch der Mensch, mit all seinem Wissen und der gesamten zur Verfügung stehenden Technik, ist dazu nicht in der Lage!

Hier erfahren Sie mehr!

Warum ist Humusaufbau so wichtig

Durch größere Ton-Humuskomplexe können Nährstoffe besser und in größeren Mengen an diese gebunden werden. Höhere Biodiversität im Bodenleben bedeutet mehr stickstoffbindende Bakterien. Nährstoffe werden in Bakterieneiweis umgewandelt und werden somit nicht mehr ausgewaschen.

Hier erfahren Sie mehr!